www.jar-contra.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Dr. Kirklies kann keine Antwort zur "invasiven Maßnahme" geben.

E-Mail Drucken PDF
Benutzerbewertung: / 33
SchwachPerfekt 

Der nach Erachten der Fachzeitschrift Pilot und Flugzeug massiv unterqualifizierte deutsche Oberflugmediziner Dr. Kirklies ist scheinbar nicht in der Lage juristische Fragen zur Flugmedizin zu beantworten.

So schreibt er auf Anfrage zu der Problematik der "invasiven Maßnahme", welche nach JAR-FCL 3.040 gehandhabt werden muss, in Bezug auf eine Blutspende oder eine Injektion zum Zwecke der Schmerzstillung: "... Die juristische Bedeutung erfragen sie bitte an entsprechend kompetenter Stelle."

Dr. Kirklies scheint nicht einmal in der Lage die "kompetente Stelle" zu nennen. Und das obwohl er maßgeblich an der Einführung der in Deutschland für Verwirrung sorgenden Vorschriften beteiligt war.

Und so bekommen verschiedene Personen bei Anfragen wegen einer Spritze (dies ist medizinisch klar eine invasive Massnahme) nacheinander folgende Auskünfte, eine invasive Massnahme steht in der Liste der untauglich machenden Vorgänge in JAR FCL 3 deutsch:

  1. Invasive Massnahme (z.B. Blutspende): Untauglich
  2. Ursache für die online casino invasive Massnahme ist massgebend:
    • Invasive Massnahme Karies: Tauglich.
    • Invasive Massmahme Zahnextraktion: Untauglich
  3. Invasive Massnahme grundsätzlich irrelevant: Tauglich

Kirklies schreibt: Das Penetrieren der menschlichen Haut mittels einer Nadel erfüllt keinen Tatbestand der Regelungen von JAR-FCL 3.040 deutsch. Die Ursachen dieser Penetration können jedoch sehr wohl durch die Regelungen von JAR-FCL 3.040 deutsch erfasst werden. MfG

Leider finden sich in JAR-FCL 3.040 keinerlei online casino Penetrationsursachen gelistet, die Aussage nehmen wir daher mit Erstaunen und grosser Verwunderung entgegen.

Somit bleibt für alle Piloten weiterhin die rechtliche Unsicherheit. Diese Rechtsunsicherheit kann im Schadensfall erhebliche Nachteile für den Betroffenen mit sich bringen.

Wir fordern auch weiterhin unser Recht ein, unmissverständliche Antworten auf alle offenen Fragen im Zusammenhang mit der Tauglichkeit zu bekommen. Und wenn Dr. Kirklies das entsprechende Fachwissen fehlen sollte, so muss er aber mindestens die Instanzen nennen, welche die Antworten kennen.

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, 19. November 2015 um 04:35 Uhr