EASA-Regelwerk in der Grundüberholung

Drucken
Benutzerbewertung: / 67
SchwachPerfekt 

Vor einigen Tagen hat die EASA ein Diskussionspapier, eine so genannte NPA, zur Grundüberholung des EASA Regelwerks veröffentlicht. Alle Betroffenen und Interessengruppen sind eingeladen, das Werk zu lesen und zu kommentieren.

Markus "Traumflug" Hitter hat sich damit beschäftigt und schildert seine ersten Eindrücke.



Bis heute habe ich mich mal durch den Teil NPA 2008-17a, die "Explanatory Note" gewühlt. Das ist eine Beschreibung der vorgeschlagenen Änderungen und erstreckt sich über 39 Seiten. Der genaue Wortlaut der Regelwerke ist dann in Teil 17b und 17c nachzulesen, doch dazu in einem gesonderten Artikel.

Ziel der EASA ist es, all die Regeln für die europäische Luftfahrt neu zu ordnen. Die aktuellen Regeln stammen zu einem guten Teil aus nationalen Regelwerken, die dann von der JAA weiter entwickelt und wiederum von der EASA übernommen wurden. Die wichtigsten Neuerungen, die ich gefunden habe, sind:

Ab Seite 19 werden einige Details zu Lizenzen und Ausbildung beschrieben. Aufgefallen ist mir:

Ab Seite 33 geht's mit der Beschreibung des angestrebten Part-Medical weiter:

Ab Seite 39 folgt dann eine sehr lange Liste mit Querverweisen, welche neue Regel auf welcher bisherigen Regel basiert.

Wie gesagt, dies ist nur eine Beschreibung der Beschreibung und auch nur das, was mir persönlich beim Lesen aufgefallen ist. Es möge einen ersten Eindruck des neuen Regelwerks geben und denjenigen dienen, die sich nicht bis zur Halskrause in die Materie stürzen wollen.

 

Markus "Traumflug" Hitter

 

 

Links:

NPA 2008-17a <--- um die geht es hier.

NPA 2008-17b

NPA 2008-17c

 

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 24. April 2009 um 11:47 Uhr